Alleinerziehend, ledig, sucht Teil 1

Die Krönung der meisten Liebesbeziehungen stellt der gemeinsame Nachwuchs dar. Er verleiht der Liebe Ausdruck und gibt ihr einen Namen. Sollte es dennoch zu einer Trennung zwischen den Eltern kommen, bleibt Mutter oder Vater zunächst allein.  Schliesslich will der neue Alltag erst einmal organisiert und die Trennung verarbeitet werden.  Doch irgendwann wird der Tag kommen, an dem man morgens erwacht, und jemand neben sich vermisst.

Bereit für „etwas neues“

Dabei spielt es keine Rolle, ob man Mitte 20 oder Ende 40 ist. Jeder alleinerziehende Single ist in der Lage seinem Gefühlstief zu entkommen. Doch ganz so flockig wie früher wird es nicht – was bleibt ist die Verantwortung für das gemeinsame Kind. Man will nicht gleich jede neue Bekanntschaft mit nach Hause bringen und damit vielleicht unnötig für Verunsicherung sorgen. Die Ansprüche an den neuen Partner haben sich mit der Zeit geändert. Früher genügten vielleicht schöne Augen und ein netter Charakter. Jetzt muss er/sie auch kinderfreundlich sein. Jetzt gilt es nicht nur, dass man selbst mit dem Neuen/der Neuen harmoniert, auch bei den Kids muss die Sympathie passen.

Absolutes No-Go ist das anfängliche Verleugnen der Kinder, um möglicherweise mehr Chancen zu haben. Wenn erstmal ein netter Kontakt hergestellt, und das Interesse geweckt ist, kann es sehr ernüchternd sein, wenn sich später herausstellt, dass es noch ein Plus 1 oder mehr gibt. Das kann die zarte Bande recht schnell wieder abreißen lassen. Ehrlichkeit ist gefragt und macht langfristig glücklicher.

Ist der Entschluss nun also gefasst, dass ein neuer Partner Platz im Leben hat, gilt es nun natürlich auch etwas dafür zu tun. Das Wie und Wo wollen wir im 2. Teil klären.

Fotoquelle: © Tau – Fotolia.com

Bleibt dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.