Kämpfen oder aufgeben? 10 Denkanstösse!

StreitJeder, der sich schon ein mal in einer Beziehungskrise befunden hat, weiss wie schwierig es ist,dann klar zu denken. 1000 Fragen schwirren einem durch den Kopf, und eine Antwort scheint Lichtjahre entfernt zu sein. Sich dann auch noch über Gefühle im Klaren zu sein, ist sehr kompliziert. Doch was tun? Eine universelle Lösung gibt es auf keinen Fall, und die kann euch niemand liefern. Aber wir haben 10 wichtige Denkanstösse zusammen gestellt, die euch helfen sollen, etwas Licht ins Dunkel des Herzschmerzes zu bekommen.

1. Einsatzbereitschaft

Steht eine wichtige Entscheidung an, bespricht man das in  der Regel mit dem Partner. Besonders, wenn diese die gemeinsame Zukunft beeinflussen könnten. Passiert dies nicht mehr, spricht  man von einer geringen Einsatzbereitschaft zum Erhalt der Beziehung. Meldet sich eure bessere Hälfte, wenn er später aus dem Büro oder von Freunden nach Hause kommt? Wenn ja, ist dies ein gutes Zeichen!

2. Freiheit und Wohlbefinden

Seine Meinung offen sagen zu können, ist nicht nur im täglichen Leben wichtig. Besonders innerhalb einer Partnerschaft kommt es auf ehrliche Kommunikation an.  Reagiert der Partner schnell wütend, schmollt oder rastet aus, wenn ihr euch mit Freunden trefft oder Hobbys nachgeht, oder einfach nur eure ehrliche Meinung sagt, stellt die gemeinsame Beziehung alles andere als einen sicheren Ort dar.

3. Loyalität

Steht ihr einander bei, auch wenn ihr vielleicht mal nicht einer Meinung seid? Stärkt ihr dem anderen den Rücken, wenn sich die ganze Welt gegen ihn verschworen hat? Wird euer Partner vor anderen angegriffen, ist es eure Aufgabe ihm beizustehen, auch wenn ihr viellleicht nicht seiner Meinung seid. Das unterstreicht, dass ihr zu ihm – und hinter ihm steht. Wir, gegen den Rest der Welt! Fehlt dieses Gefühl, fehlt auch eine wichtige Grundlage der Beziehung.

4. Respektlosigkeit

Egal in welcher Form sich Respektlosigkeit zeigt. Das Ergebnis ist immer das gleiche.Der respektlos Behandelte fühlt sich gedemütigt und dominiert. Wenn nur einer die Hosen anhat, kann das zu einem absoluten Ungleichgewicht in der Meinungsäusserung und dem Mitspracherecht führen.

5. Verlorene Achtung

Ist der Partner häufig nach langen Partynächten am nächsten Morgen total fertig, verliert man schnell die Achtung vor diesem Menschen. Den selben Effekt erreicht man auch, wenn der Andere auf das kleinste Problem mit großer  Wut und Jähzorn reagiert. Beides zeugt nicht von großer Reife. Und wie soll man so jemanden achten?

6. Lebensziele

Jeder entwickelt im Laufe der Zeit seinen persönlichen Lebensplan. Ein Stubenhocker wird auf lange Sicht Stress mit einem Discogänger bekommen. Aber auch beim Kinderwunsch scheiden sich oft die Geister. Wer immer verzichtet, um es dem anderen recht zu machen, gelangt irgendwann an seine Grenzen!

7. Entscheidungen im Alleingang

Trifft euer Partner oder auch ihr selbst Entscheidungen oder schmiedet Pläne, die die Partnerschaft direkt betreffen, ohne den anderen zu informieren, sollten alle Alarmglocken schrillen. Denn das zeigt, dass die Meinung des Anderen für das eigene Leben nicht (mehr) von Bedeutung ist.

8. Gemeinsamkeiten

Wenn es auch nur eine einzige gemeinsame Interesse zwischen zwei Partnern gibt, gilt es diese zu pflegen und auszubauen. Fehlt das allerdings komplett, oder geschehen gemeinsame Aktivitäten nur aus äusserem Zwang ( familiäre Feiern oder Termine) sollte man aufwachen.

9. Zusammen lachen

Wer zusammen lachen kann, der kann auch zusammen weinen. Nur wenn der Humor der gleiche ist, wird man den anderen verstehen können -un das nicht nur bei witzigen Belangen!

10. Körperliche Nähe

Empfindet man bei Annährung des Partners eher Unbehagen, als ein schönes Gefühl, hat das nichts gutes zu bedeuten. Körperliebe ist in einer Beziehung eine der Grundmauern. Ebenso wichtig ist das “sich riechen können”. Langjährige Partner, die eine erfolgreiche Beziehung führen, können sich auch bei einem Streit noch riechen. Anders bei einer instabilen Beziehung, wo eher eine Abneigung gegenüber des Körpergeruchs des anderen verspürt wird.

Diese 10 Punkte sollen euch anleiten, mehr über eure Beziehung nachzudenken. Treffen mehr als nur 1-2 Punkte zu, sollte man sich mit dem Partner hinsetzen und offen aussprechen was man fühlt.  Vielleicht werdet ihr überrascht sein, dass es eurem Gegenüber nicht viel anders geht? Gespräche sind das A und O in jeder Lebenslage. Deshalb denkt daran : Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>