Am Anfang war das Wort

Liebes ABCDer erste Eindruck zählt, heißt es. Das gilt beim Online-Flirten, als auch beim Flirt auf der Straße. Während man sich in den meisten Fällen des „realen“ Flirtens eher der Sprache bedient, ist das Medium No. 1 im Web das geschriebene Wort. In beiden Fällen ist man gut damit beraten, Qualität vor Quantität walten zu lassen.

Bei der Partnersuche via Singlebörse ist eine der häufigsten Überlegungen wie man das Interesse des Anderen weckt. Wer erfolgreich flirten will, darf sich nicht davor scheuen, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen und den Anderen anzuschreiben. Genau dazu geben wir euch ein paar Tipps mit auf den Weg:

  • Beschäftigt euch mit dem Profil des Anderen. Oft entgehen wichtige Informationen beim flüchtigen Durchlesen. Manchmal lässt sich zwischen den Zeilen erkennen, mit welcher Art und Weise man bei einer Person punkten kann.
  • Dass Massenanschreiben nicht wirklich viel Erfolg haben, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Individualität kommt an. Standards wie „Wie geht’s dir so?“ oder „Ich wollte mal `Hallo´ sagen“ sind natürlich gern genommene Floskeln, heben sich aber nicht wirklich von der Masse ab. Wenn der Schwarm einen interessanten/ungewöhnlichen/witzigen Username ausgewählt hat, warum fragt man nicht einfach mal nach, wie sie/er zu diesem Namen gekommen ist?
  • Das Anschreiben per Mail ist keine steife Bewerbung. Wenn jeder 2. Satz mit „Ich“ beginnt, sollte man schon mal hinterfragen, ob die Mail nicht vielleicht ein bisschen zu sehr auf die eigene Person gezielt ist. Klaro, es gehört schon dazu, etwas über sich zu schreiben aber es sollte nicht versäumt werden, auf den Schwarm einzugehen. Ein paar „?“ sollten schon im Satzbau verankert sein.
  • Ehrlichkeit. Auch wenn es schon etwas abgedroschen klingt, so verliert dieser Faktor nie an Bedeutung. Wer sich verstellt oder ein paar Dinge „schönbiegt“ wird auf Dauer keinen Erfolg beim Flirten haben. Viele Singles haben hierzu mittlerweile eine Art „6. Sinn“ entwickelt.
  • Die 1. Mail sollte keine Romanlänge haben. Um sich interessant zu machen, reicht sicher auch eine kurze aber knackige Nachricht. Wer alle verfügbaren Zeichen in der Mail verbrät, sollte vielleicht nochmal überlegen, ob das Gegenüber mit der Fülle an Informationen nicht überfordert wird.
  • Denk einmal darüber nach, über welche 1. Mail du dich am meisten freuen würdest, sprich: wie du am liebsten angeschrieben werden möchtest, vielleicht hilft dir das beim Formulieren deiner ersten Worte.

Fürs Flirten, egal ob nun schriftlich oder mündlich, gilt stets und ständig: Sei spontan, sei locker und ein wenig neugierig.

Wir wünschen worthaft viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.