Die richtigen Sportarten für die Liebe

Zwei Frauen im GymKribbelt es euch auch in den Fingern, gemeinsam beim Sport ins Schwitzen zu kommen? Gemeinsam Sport zu machen ist eine wunderbare Möglichkeit, um eurer oder eurem Angebeteten näher zu kommen oder einer langjährigen Beziehung wieder neues Leben einzuhauchen. Doch bei der Wahl der Sportart tun sich einige Fallstricke auf. Flirt Fever verrät euch, welche Sportarten euch Schmetterlinge im Bauch zaubern und welche eher Magengrummeln bringen.

Es spielt keine Rolle, ob ihr frisch verliebt oder in einer langen Beziehung seid. Sport ist eine wunderbare Möglichkeit, das Blut (wieder) in Wallung zu bringen. Was könnte euch schließlich einander näher bringen, als euch bei komplizierten Übungen zu helfen oder gemeinsam über die Tanzfläche zu schweben? Zusammen eure Grenzen zu überwinden und über euch selbst hinauszuwachsen kann sehr erfüllend sein. Nach der erfolgreichen Session habt ihr euch den Sauna-Besuch oder die Massage dann aber mehr als verdient!

Leider steht, bevor es losgehen kann, die Frage im Raum: „Für welche Sportart entscheiden wir uns überhaupt?“ Da kann es im schlimmsten Fall schon zum Streit kommen, bevor es überhaupt losgeht. Der eine will lieber in der Mannschaft gewinnen, der andere lieber vertraute Stunden zu zweit verbringen. Soll es nach draußen in die Natur gehen oder lieber ins Fitnessstudio? Und wie wichtig ist das eigentlich mit dem Gewinnen?

Damit die Suche nach der gemeinsamen Leidenschaft nicht in Frust ausartet, hat Flirt Fever hier ein paar Vorschläge für euch gesammelt.

Diese Sportarten bieten jede Menge Liebespotential

#1: Outdoor – Sportarten

Abenteuer in unberührter Natur versprechen Zweisamkeit und ganz besondere Erfahrungen.

Was könnte es Romantischeres geben, als gemeinsam den Sonnenuntergang zu beobachten, nachdem ihr beim Bergsteigen erfolgreich den Gipfel erreicht habt?

Beim Klettern eure Ängste zu überwinden und sich dem Partner vollends anzuvertrauen kann euch zusammenschweißen wie nur wenige andere Sportarten.

Und beim anschließenden Zelten könnt ihr nach einem langen Tag im Schlafsack kuscheln oder am Lagerfeuer die Sterne beobachten. Also wenn das keine Romantik verspricht!

#2: Sportarten mit viel Körperkontakt

Es spielt keine Rolle, ob ihr euch gerade kennenlernt oder bereits seit einer Weile ein Paar seid. Sich beim Sport ganz „unverbindlich“ näher zu kommen und auf einander einzulassen, kann in jedem Fall die Schmetterlinge zum Rasen bringen.

Der Klassiker ist wohl immer noch das Tanzen – und das nicht ohne Grund! Wer auf Leidenschaft steht, sollte lateinamerikanische Tänze wie Rumba oder Tango wählen. Wer lieber gemeinsam ins Schwitzen kommen und sich austoben möchte, wird mit Rock’n’Roll oder Jive glücklich.

Wenn ihr stattdessen lieber gemeinsam zur Ruhe kommen und die Welt um euch herum vergessen wollte, ist Partneryoga das Richtige für euch.

#3 Alle Sportarten, die ihr im Zweierteam spielen könnt

Zu zweit gegen den Rest der Welt! Zu zweit zu gewinnen kann so schön sein. Und solltet ihr doch mal verlieren, könnt ihr euch anschließend gegenseitig trösten, sodass die Niederlage ganz schnell vergessen ist!

Dafür eignen sich alle Sportarten, die ihr im Doppel spielen könnt. Tennis, Beachvolleyball, Squash, Tischtennis… Für so ziemlich jeden ist etwas dabei.

Bei diesen Sportarten solltet ihr besser aufpassen

# 1: Ausdauersport

Wenn der eine Partner körperlich überlegen ist, wird aus gemeinsamem Spaß ganz schnell einsamer Frust. Wer sich abgehängt oder unterlegen fühlt, ist schnell frustriert. Wohl niemand möchte dem Partner nicht dabei zusehen, wie er freudestrahlend an einem vorbeizieht, während man selbst um Atem kämpft.

Laufen, Schwimmen, Radfahren… All diese Sportarten können gemeinsam viel Spaß machen – vorausgesetzt, ihr seid auf demselben Niveau. Ansonsten verliert man sich schnell aus den Augen und eine Unterhaltung wird schwierig, wenn man vor Anstrengung nicht mehr sprechen kann.

# 2: Kraftsport

Ob es nun Pumpen im Fitnessstudio oder die Klimmzugchallenge im Park ist, Krafttraining kann frustrierend sein. Gerade dann, wenn der eine Partner viel stärker ist und der andere sich unterlegen fühlt. Wenn ihr trotzdem darauf Lust habt, achtet darauf, dass der Stärkere den Schwächeren unterstützt und motiviert. So bietet sich auch eine gute Möglichkeit für Hilfestellung…

# 3: Mannschaftssport

Mannschaftssport ist eine gute Gelegenheit, um neue Freunde kennenzulernen. Doch bedeutet ein großes Team meistens auch eine Menge Ablenkung. Zeit für Zweisamkeit bleibt dabei meist gar keine mehr. Viele Mannschaftssportarten wie Fußball, Rugby, Football, etc. sind außerdem immer noch sehr von Männern dominiert. Dabei kann frau sich schnell als Außenseiter oder sogar Störenfried fühlen – falls es überhaupt ein gemischtes Team gibt.

Vorsicht vor Konkurrenz!

Beim gemeinsamen Sporteln solltet ihr immer aufpassen, dass ihr niemals zu Konkurrenten werdet. Denn das kann ganz schnell in Streit ausarten und im schlimmsten Fall zum Trennungsgrund anstatt Liebes-Booster werden.

Gerade Sportarten wie Kampfsport, die sehr körperlich sind, bieten eine Menge Streitpotential. Vor allem, wenn der eine Partner viel besser oder auch körperlich überlegen ist, nimmt man einen zu harten Schlag oder zu festen Würgegriff schnell persönlich.

Aber auch die Klassiker wie Tennis, Badminton oder Tischtennis können schnell in einen Konkurrenzkampf ausarten. Denn bei jedem Wettkampf muss einer mit der Niederlage klarkommen, während der andere triumphiert. Nicht immer die harmonischste Kombination.

Vorsicht geboten ist aber auch bei anderen Konkurrenten. Denn der heiße Surf- oder Kletterlehrer kann schnell zu einem Krisenthema werden. Und auch die knapp bekleideten Damen im Schwimmbad sollten nicht zu lange gewürdigt werden – denn immerhin geht es beim Sport um euch beide und nicht um die gestählten fremden Körper um euch herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.