Erotische Literatur – drei Buchtipps für das besondere Lesevergnügen

Dank „50 Shades of Grey“ ist die erotische Literatur heute salonfähig. Sinnliche Bücher als Geschenk für Sie und Ihn? Kein Problem. Inzwischen hat der Buchmarkt einiges zu bieten. Die Auswahl an verführerischen und sinnlichen Büchern war noch nie so groß wie heute. Viele dieser Bücher sind so unterhaltsam geschrieben, dass es viel zu schade wäre, sie nur auf das Nachtschränkchen zu legen. Lesen und genießen, lautet die Devise! Und dann das Kopfkino einschalten.

Erotik in Serie: „Crossfire“

„Crossfire“ von Sylvia Day hat unmittelbar eine erstaunliche Ähnlichkeit mit „50 Shades of Grey“. Trotzdem ist es ganz anders. Die Story: Eva Tramell beginnt einen Job in einer New Yorker Werbeagentur. Dort trifft sie den Inhaber Gideon Cross. Er sieht extrem gut aus, ist unermesslich reich – und er ist dominant. Sie lässt sich auf ihn ein, verliebt sich und lernt langsam seine dunklen Seiten kennen. „Crossfire“ ist als Serie angelegt und besteht aus den fünf Bänden „Versuchung“, „Offenbarung“, „Erfüllung“, „Hingabe“ und „Vollendung“. Hier hören jedoch die Ähnlichkeiten zu den Shade-Romanen bereits auf. Der Schreibstil ist wesentlich heftiger und um einiges deutlicher. Gleichzeitig führen Eva und Gideon eine erstaunlich normale Beziehung. Sie lieben sich, sie streiten sich, sie versöhnen sich – sie heiraten sogar, und kämpfen im letzten Band der Serie hart und heftig um ihr Lebensglück und ihre Ehe.

Es ist ein Buch für Frauen, die vom perfekten Mann träumen: „Er war atemberaubend gutaussehend. Seine dichte und glänzende schwarze Mähne hatte eine sexy Länge … Seine Gesichtszüge waren fein geschnitten“, heißt es zu Beginn von „Vollendung“. „Crossfire“ ist jedoch auch ein Buch für Männer, die lernen wollen, wie Frauen ticken.

Der pornografische Roman: „Das Haus der Löcher“

„Das Haus der Löcher“ des amerikanischen Schriftstellers Nicholson Baker ist ein Ferienresort, wie es die Welt noch nicht gesehen hat. In diesem Ressort geht es nicht um die Größe des Pools – hier spielen ganz andere Maße eine Rolle. Denn wer im „Haus der Löcher“ Urlaub macht, hat die Allround-Entspannung „all inclusive“. Im gesamten Buch geht es ausschließlich um Sex. Hier gibt es keine längeren Passagen über Beziehungsprobleme oder schöne Landschaften. Man trifft sich, grüßt sich, zieht sich aus – und los geht’s. Der Roman erinnert an einen Comic aus Wörtern. Die Bilder wechseln schnell, es passiert unendlich viel – und im Endeffekt doch eigentlich recht wenig. Witzig sind die Kapitelüberschriften („Cardell kauft sich einen Gelroller“) und die fantasievollen Beschreibungen der einzelnen Körperteile. Da ist durchaus auch mal von einem „dödelförmigen Monsterschwanz“ die Rede.

Das Buch hat keinen Anfang und kein Ende. Man kann es überall aufschlagen und einfach reinlesen. Suche nach langen erotischen Schilderungen erübrigen sich. Ein Buch für alle, die auch beim Sex gerne lachen und Humor als erotische Eigenschaft definieren.

Für Romantiker: „Welche Farbe hat dein Himmel?“

„Welche Farbe hat dein Himmel?“ von Michelle Schrenk ist ein Buch zum Träumen und erzählt eine Geschichte, in der sich viele Menschen wiedererkennen. Anna – genannt Sunny – hat eine große Liebe: Dominik. Das Paar plant eine gemeinsame Zukunft, trennt sich jedoch und trifft sich erst zwölf Jahre später wieder. Dominik erkämpft sich eine zweite Chance, und alle ihre längst vergessen geglaubten Träume kommen wieder an die Oberfläche. Dazu gehören natürlich auch sexuelle Fantasien. Die Geschichte ist spannend erzählt, obwohl von Anfang an klar ist, dass es für Sunny und Dominik ein Happy End geben muss. Dabei hat die Geschichte auch viele interessante Nebenfiguren. Sunny erzählt in Ich-Form auch von ungewöhnlichen Freunden und Freundinnen. „Wir waren wie Pech und Schwefel“, wird beispielsweise bereits im ersten Kapitel eine Freundschaft geschildert. „Wir waren ein tolles Gespann – der Schwule und die Außenseiterin. Es war manchmal nicht leicht.“

Ein Buch für alle Erotik-Anfänger, die nach einem sanften Einstieg in dieses Genre suchen. Die Erotik-Szenen sind deutlich, aber dennoch fast jugendfrei geschildert. Ein Buch zum Entspannen, Träumen – und Lieben!

Fazit

SM-Geschichten spielen unter Erotik-Büchern eine wichtige Rolle. In den meisten Fällen ist der Mann reich, gutaussehend – und dominant! „Crossfire“ ist nur eine dieser zahlreichen Serien. Der pornografische Roman „Das Haus der Löcher“ setzt sich davon dank seines Humors angenehm ab – ist jedoch auch ein etwas härterer Lesestoff für alle, die auf ausführliche Rahmenhandlungen verzichten können. Für Einsteiger empfehlen sich dagegen Bücher wie „Welche Farbe hat dein Himmel?“ – sexy Liebesgeschichten, die ohne pornografische Wortwahl auskommen und dennoch einen intensiven erotischen Unterton haben.

Bibliographie:

  • Crossfire, Sylvia Day, Band 1 – Band 2, 2013-2016. Heyne-Verlag, jeweils um 400 Seiten, 9,99 Euro
  • Das Haus der Löcher, Nicholson Baker, 2013, Rowohlt Taschenbuch-Verlag, 320 Seiten, 9,99 Euro
  • Welche Farbe hat dein Himmel, Michelle Schrenk, (E-Book) Kindle, iBooks, 290 Seiten, 2016, 1,99 Euro

Ein Gedanke zu „Erotische Literatur – drei Buchtipps für das besondere Lesevergnügen

  1. Kevin Föhse

    Wirklich schön erzählt die Liebesgeschichten tolle Bücher über erotische und pornografische Liebe und Inhalte sehr verführerisch echt schöne Inhalte sehr aufschlussreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.