Flirttipp der Woche: Flirten ohne Worte

Es gibt Situationen, da muss mal sich als Single komplett auf seine Körpersprache verlassen. In lauten Umgebungen zum Beispiel. In Diskotheken oder Bars ist es meist schwierig sich mittels Wörtern zu verständigen. Hier sind es Gesten und Mimiken, die das Flirten vereinfachen.

Das 1 x 1 des wortlosen Flirtens

  • Blickkontakt – Der erste Kontakt und ein entscheidender Moment. Hier gilt: Interessiert schauen, aber nicht starren!
  • Zwinkern – Sofern es die Entfernung zulässt ist nichts gegen ein Zwinkern einzuwenden. Es ist schon recht offensiv und kann auch schnell arrogant und affektiert wirken. Kann den Flirt jedoch sehr schnell vorantreiben
  • Lächeln – Mit einem Lächeln macht man nichts falsch. Es wirkt einladend und strahlt Interesse aus. Wer unsicher ist, kann vor dem Spiegel ein gekonntes Lächeln trainieren
  • Nicken – Nicken wird verwendet als Gruß oder aber auch als Bestätigung. Beispielsweise bei einer fragenden Geste des Anderen
  • Winken – Auch hier wird das Winken als Gruß verwendet. Oder als Einladung. Vielleicht auf einen Drink?
  • Deuten – Wenn Winken nicht ausreicht, kann man auch deuten. Zum Beispiel auf Gegenstände wie ein Glas, falls man dem Anderen etwas ausgeben möchte. Man kann auch direkt auf sich deuten, um sicherzugehen, ob der Blickkontakt auch wirklich einem selbst galt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.