Flirttipp der Woche: Blind-Dinner

BlinddinnerWas könnte besser passen als ein Blind-Dinner zum Blind-Date? Ihr kennt das Prinzip „Blind-Dinner“ nicht? – Dann wird’s aber Zeit!

Ein Blind-Dinner ist ein, wie der Name schon sagt, ein „blindes (Abend)essen“. Dazu gibt es spezielle Restaurants, die in völliger Dunkelheit getaucht sind, aber ansonsten sämtliche Annehmlichkeit einer gastronomischen Einrichtung haben. Vorab erhalten die Gäste eine grobe Speisekarte, in dem sie auswählen können welche Fleischrichtung sie bevorzugen, was für Beilagen genehmigt sind und in welche Richtung sie sich ein Dessert wünschen. Natürlich wird der genaue Menü-Plan nicht bekanntgegeben – Schließlich ist das Ziel des Blind-Dinners die vorgesetzten Speisen nur mit den Sinnesorganen Nase und Zunge zu beurteilen. Daraus soll sich dann ein völlig neues Geschmackserlebnis ergeben.

Und so sitzen die Gäste also in absoluter Dunkelheit und harren der Dinge die da kommen. Das (oft) blinde Personal ist so routiniert, dass man(n) und frau keine Angst vor Kleckereien oder Getränkespritzer haben muss. Einzig und allein das eigene Essverhalten könnte in der Dunkelheit zu problematischen Zwischenfällen führen. Die Serviette sollte also stets parat liegen.

Ein allemal einzigartiges Erlebnis und für Aufgeschlossene und Klecker-Unängstliche unbedingt zu empfehlen!

PS: Blind-Dinner-Veranstaltungen gibt es mittlerweile in jeder größeren Stadt. Also hört euch doch bei Interesse einfach mal um, wo ihr dieses Geschmackserlebnis erfahren könnt.

Fotoquelle: © silver-john

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.