Welche Profilbilder kommen bei Frauen gut an?

negativ beispiel für ein profilbildDer erste Eindruck ist extrem wichtig, vor allem beim Dating. Da ihr euch beim Online-Dating nicht persönlich gegenüber steht, hat hier das Profilbild eine ganz besondere Bedeutung. Das führt auch schon gleich zum wichtigsten Punkt: Es ist unglaublich wichtig, dass man überhaupt ein Profilbild hat. Ein Profil ohne Bild kommt nicht gut an. Eine „bildlose“ Online-Identität wirkt zweifelhaft – jemanden ohne Gesicht möchte niemand näher kennenlernen. Doch was für ein Profilbild kommt bei den Frauen gut an? Heute zeigt euch Flirt Fever, was ihr bei eurem Profilbild beachtet solltet und was ihr gar nicht erst tun solltet.

Das Profilbild liefert Hinweise

Gerade das weibliche Geschlecht acht besonders auf Kleinigkeiten im Profilbild. Gibt es vielleicht im Bild Anhaltspunkte, die mehr verraten? Was ist im Hintergrund zu sehen? Bei welchem Anlass ist das Bild entstanden? Das euer Profilbild Anzeichen für Gewohnheiten oder die Lebensweise von euch liefern kann, solltet ihr nie unterschätzen.

Was macht ein gutes Profilbild aus?

Zunächst muss klar sein: Jeder Mensch ist anders und hat seinen eigenen Charakter. So passt auch nicht jeder Tipp zu jedem Menschen. Und sich zu verstellen, nur um jemand anderem zu gefallen, ist im späteren Verlauf höchst wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt. Du glaubt, ein Foto von deinem Kanu-Trip lässt dich abenteuerlustig und attraktiv wirken? Aber eigentlich hatte dich ein Freund dazu überredet und eigentlich verbringst du deine Freizeit lieber auf dem trockenen Festland? Blöd nur, wenn dann die neue Partnerin es gar nicht erwarten kann, mit dir durch einen Felsenbach zu paddeln.

„Bitte lächeln!“

Wer kennt sie nicht, die typische Aufforderung eines Fotografen? Der Klassiker ist in der Regel nicht verkehrt. Ein freundliches Lächeln wirkt sympathisch und lädt zum weiteren Kennenlernen ein. Dabei sollte es unbedingt authentisch und ungezwungen wirken. Ihr müsst euch nicht zu einem übermäßig breiten Grinsen zwingen, ein kleines Schmunzeln kann eine große Wirkung erzielen.

Im richtigen Licht erscheinen

Natürlich wollt ihr euch auf eurem Profilbild von eurer besten Seite zeigen. Achtet daher darauf, dass man diese auch gut sieht. Auf schlecht ausgeleuchteten Bildern sieht niemand eure beste Seite. Wenn du dich in dunkler Umgebung fotografieren lässt, kann eine Reflexion des Blitzes als Blendenfleck sich unschön mit auf das Bild setzen. Diesen Effekt sieht man leider vor allem bei Spiegel-Selfies.

Gegen ein Selfie als solches spricht eigentlich nichts, so lange man euch gut erkennt und das Bild ansonsten auch keine Mängel hat. Des Weiteren solltet ihr es unbedingt vermeiden auf einem Foto zu zeigen, was ihr „so habt“. Manchmal ist weniger mehr, das „posen“ vor dem teuren neuen Auto kann euch schnell als egoistischen Macho erscheinen lassen. Aber nicht nur mit materiellen Gütern könnt ihr im falschen Licht erscheinen.

Dies kann euch auch passieren, wenn ihr mit euren Trainingserfolgen aus dem Firnessstudio in den Vordergrund treten wollt. Ihr könnt durch figurbetonte Kleidung, euer restliches Profil oder auch durch den Aufnahmeort des Fotos zeigen, dass ihr sportlich seid und Spaß am Sport haben. Aber mit einem halbnackten Umkleidekabinen-Selfie punktet ihr nicht.

Die beste Freundin

Es ist natürlich schön, wenn ihr eine Freundin habt, mit der ihr euch gut versteht und über alles reden könnt. Es ist noch schöner für euch, wenn ihr häufig gemeinsam etwas unternehmt. Allerdings solltet ihr von diesen Unternehmungen kein Foto als Profilbild wählen, sofern eure beste Freundin mit euch posiert. Die Freundin kann euch bei der Auswahl des Bilds sicherlich behilflich sein. Mit der Hilfe eures Profilbilds wollt ihr das Interesse von anderen Frauen wecken, mit einer möglichen Rivalin, bleibt das Interesse aus.

Die sieben Profilbild-Todsünden

Nach ein paar gut gemeinten Ratschlägen zeigen wir euch nun, was ihr auf gar keinen Fall machen solltet. Es folgen die sieben Profilbild-Todsünden:

Sünde Nr. 1: Das Pixel-Foto

Egal wie gut ihr auf eurem Foto ausseht, oder wie toll der Moment war, als es entstanden ist. Wenn die Qualität des Schnappschusses das Zählen der Pixel möglich macht, dann solltet ihr die Finger von dem Foto lassen. Achtet unbedingt darauf, dass euer Foto in einer guten Qualität hochgeladen werden kann.

Sünde Nr. 2: Der Partyhengst

Ihr wart auf einer tollen Party, hattet eine tolle Zeit? Schön, aber wenn ihr Partybilder nutzten wollt, überlegt es euch zwei Mal, ob das Bild vom Abend sich als erster Eindruck von euch eignet. Gerade bei Partybildern können viele Elemente auftreten, die euch nicht positiv dastehen lassen. Zum einen Mal wäre da der Alkohol. Je nach Situation und Partystadium, in dem ihr euch auf dem Bild befindet, lässt euch eine Bierflasche in der Hand schnell nach jemanden aussehen, der gerne mal zu viel trinkt. Zum anderen geht ihr wahrscheinlich nicht alleine auf eine Party, falls eure Begleitung sich auch auf dem Bild befindet, seid ihr weniger präsent.

Sünde Nr. 3: Der Webcam-Fotograf

Für euer Profilbild solltet ihr schon ein bisschen Aufwand betreiben. Zuhause sitzen zu bleiben und mit dem Laptop von der Couch aus, während der Anmeldung, schnell ein Profilbild zu schießen, zeugt nicht gerade von Einsatzbereitschaft. Darüber hinaus ist es mit der Webcam häufig nicht möglich einen guten Winkel für den Schnappschuss zu nutzen.

Sünde Nr. 4: Der Filter-Dschungel

Das Profilbild leicht zu optimieren ist ok, aber mit zu vielen Filtern, ist es ähnlich wie mit der Suppe und den Köchen – zu viel schadet dem Gesamtbild. Gerade wenn ihr euch verjüngen möchtet, wirken solche Filter meistens stümperhaft. Der schlechte Eindruck von eurem Bild, fällt dann auf euch zurück.

Sünde Nr. 5: Der falsche Fokus

Gerade bei Urlaubsbildern, die schnell den Augenblick festhalten sollten, kann es gut sein, dass ihr nicht im Fokus seid. Solche Bilder eignen sich nicht gerade für die Partnersuche. Euer Gesicht muss immer im Fokus sein.

Sünde Nr. 6: Die amputierte Begleitung

Die sechste Sünde entsteht häufig dann, wenn der Partyhengst das Beste aus dem falschen Fokus machen möchte. Es sind noch andere Personen mit auf dem Bild? Kein Problem, mit ein paar Mausklicks lassen sich diese ganz leicht entfernen. Wenn dann auf eurer Schulter eine Hand übrig bleibt, oder sich im Bildrand noch ein paar Haare verstecken, erweckt das nicht das Interesse des Betrachters.

Sünde Nr. 7: Der Zeitreisende

Früher war alles besser. Ihr glaubt das stimmt und trifft auch auf euch selber zu? Daher fällt die Wahl für das Profilbild auf ein altes Bild? Stopp! Steht zu euch und verstellt euch nicht. Dieser allgemeine Ratschlag trifft auch auf euer Profilbild zu. Ein authentisches Bild, auf dem ihr gut getroffen seid, solltet ihr auf jeden Fall auswählen, für Schummler läuft es später selten gut.