„Lass uns Freunde bleiben“ – und wenn es doch nicht klappt?

TrennungGeht eine Beziehung in die Brüche, stellt sich schnell die Frage nach dem „Danach“. Kann es das überhaupt geben und wenn ja: wie? Das viel benutzte „Lass uns Freunde bleiben“ ist ein Synonym für den Wunsch nach Harmonie, auch wenn die Trennung selbst schmerzhaft war oder noch immer ist. Tief im Inneren sehnen wir uns nach Vergebung und der Hoffnung auf ein gütliches Ende. Doch nicht immer läuft alles nach Plan, dann hilft oft nur noch eins: Die absolute Funkstille.

The first Cut is the deepest

Es mag hart klingen – und vermutlich ist es auch genau das – aber in einigen Fällen ist er unausweichlich: Der endgültige Cut. Zu viele verletzte Gefühle, zu schmerzhafte Erinnerungen oder einfach ein unschönes Ende können bedeuten, dass es am Ende doch besser ist, sich nicht nur aus dem Weg zu gehen, sondern die Verbindung gänzlich zu kappen. Dazu gehört zum Beispiel auch das Loslösen sämtlicher Social Media-Verbindungen. Facebook, Twitter und Co. sind oft schmerzhafte Trigger, die einen Neustart als Single schwierig machen können. Da reicht schon ein Foto vom glücklich strahlenden Ex oder die verzeichneten Aktivitäten, um sich in den eigenen Schmerz zu wälzen, weil man selbst vielleicht noch nicht so gut „drüber hinweg“ ist wie der Andere. Im Worst Case lässt sich so auch direkt mitverfolgen, wie der/die Ex bereits mit jemand Neues anbandelt, oder vielleicht war der Grund für die Trennung eine Affäre, die jetzt völlig unverhohlen zur Schau gestellt wird? Hier hilft manchmal nur der Entfreunden-Knopf oder der Unfollow-Button.

Meine, deine, unsere Freunde

„Die Anderen scheinen nicht zu versteh’n, dass wir eigene Wege geh’n, sie fragen mich nach dir wenn sie mich seh’n …“  (Thomas D, Single „Solo“)

Gerade längerfristige Beziehungen haben vor allem mit einer Sache ganz besonders zu kämpfen: Dem (gemeinsamen) Freundeskreis. Hier wird es richtig schmerzhaft, wenn sich abzeichnet, dass man solo nicht länger miteinander zurecht kommt. Was soll nur aus den Freunden werden? Meist stellt man jedoch oft schnell fest, dass sich hier eine ganz eigene Dynamik in Bewegung setzt. Soll heißen, dass die Leute selbst einen Riecher dafür entwickeln, wem sie treu bleiben werden. Oft liegt die Entscheidung darüber, wen man weiterhin in sein Leben lässt, gar nicht bei einem selbst. Dann wiederum tröstet unter Umständen der Gedanke, dass es wohl doch nicht die große Freundschaft gewesen sein kann, wenn man so schnell fallen gelassen wird, oder?

Trennungen tun immer weh, und immer erfordern sie auch eine große Portion Mut. Mut für einen Neubeginn, Mut um Loszulassen, Mut sich neu zu erfinden – und Mut wird oft belohnt. Ist die schlimme erste Zeit erst einmal überstanden und beginnen die Wunden zu heilen, entdecken viele Neu-Singles eine nie geahnte Stärke in sich selbst, an der man reifen und wachsen kann. Das ist vor allem für die eigene Persönlichkeitsentwicklung ein enormer Booster und nicht zuletzt hilft es auch dabei zu erkennen, worauf es im Leben und bei der Partnersuche wirklich ankommt. So gestärkt kann man mit festen Schritten auf einen neuen Lebensabschnitt – und auch auf eine neue Liebe – zugehen.