Möglichkeiten einer Ansteckung – HIV Infektion

Red RibbonHIV und Aids sind wohl die am häufigsten missverstandenen Krankheiten der Welt. Nicht nur, dass viele Menschen HIV und Aids generell verwechseln. Leider wird AIDS mit einer HIV-Infektion gleich gesetzt. Auch wie die Viren übertragen werden, ist vielen Menschen nicht klar. Reicht in simpler Kuss, oder die Benutzung einer öffentlichen Toilette, um sich anzustecken?

Möglichkeiten einer Ansteckung mit HIV

  • HIV Infektion durch Nadelstiche – Kanüllen

Bei Benutzung einer bereits verwendeten Nadel oder Kanüle, ob nun in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Arztpraxen, oder bei Drogenabhängigkeit, ist das Risiko sich mit dem HI-Virus anzustecken sehr hoch, da durch das direkte Einstechen in die Vene ohne Umwege Viren in den Körper eingeschleust werden.

  • Übertragung bei Mutter – Kind

Je nach Studie wird das Risiko der unbehandelten Mutter auf das Kind während der Geburt zwischen 10% und 40% angegeben. Die Wahrscheinlichkeit solch einer Übertragung während und nach der Geburt lässt sich durch Therapie der Mutter ab dem 3. Schwangerschaftsabschnitt, Kaiserschnitt und Verzicht aufs Stillen auf unter zwei Prozent senken.

  • HIV Infektion durch Geschlechtsverkehr

Eine Infektion ist nach einmaligem Geschlechtsverkehr möglich. Es sind jedoch auch Fälle bekannt, in denen trotz mehrjährigen Sexualkontaktes mit einem infizierten Partner keine Ansteckung erfolgte. Frischinfizierte weisen eine hohe Viruslast auf, da der Körper in diesem Stadium über keine spezifischen Antikörper verfügt.

  • HIV Test

Ein HIV-Test darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Betroffenen durchgeführt werden, eine Testung ohne Wissen des Patienten ist rechtlich unzulässig und kann dementsprechend geahndet werden. In Deutschland muss ein positiver HIV-Test gemäß Infektionsschutzgesetz in anonymisierter Form an das Robert-Koch-Institut in Berlin gemeldet werden. In Österreich ist nur die AIDS-Erkrankung, nicht aber die bloße HIV-Infektion meldepflichtig. Eine Ansteckung mit HIV kann entweder in den ersten sechs Wochen zu grippeähnlichen Beschwerden führen oder auch beschwerdefrei verlaufen.

  • Aids

Aids

Wird die HIV-Infektion nicht mit Medikamenten behandelt, kann das Immunsystem Krankheitserregern irgendwann nicht mehr viel entgegensetzen.Schwerwiegende Erkrankungen wie Lungenentzündungen, Pilzbefall der Speiseröhre oder bestimmte Krebsarten können sich ungehindert entwickeln. Auch das Nervensystem und das Gehirn können von HIV geschädigt werden. Erst in diesem Stadium der Krankheit spricht man von Aids. Aids kommt in Ländern mit guter Gesundheitsversorgung heute immer seltener vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.