Schatzi, Mausi, Hasi

OsterhasiWas haben sich unsere Eltern den Kopf über den perfekten Vornamen für uns zerbrochen. Wochen-, monatelang zermarterten sie sich das Hirn auf der Suche nach dem ultimativen Namen. Und was machen wir? – Wir tauschen ihn bei erstbester Gelegenheit gegen „Liebling“ oder „Mäuschen“ ein.

Die Rede ist von Kosenamen. Jene Beinamen, die wir von unserem Partner verpasst bekommen und auch selber vergeben. Dabei reicht die Spanne von Tiernamen (Hase, Bärchen) bis hin zu gut versteckten und wertvollen Objekten (Schatz).

Aber warum existieren Kosenamen eigentlich?

Gerade unter Verliebten ist deren Verwendung ein beliebtes Unterfangen. Je nach Kosename gibt es verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Ein „Schatz“ ist sehr wertvoll, so auch unser Partner. Eine „Maus“ oder ein „Hase“ finden die meisten Menschen niedlich und sind gekoppelt mit positiven Emotionen. Manchmal bringt ein Kosename auch konkret die Eigenschaften einer Person hervor. Ein „Bärchen“ ist zwar immer noch süß, aber wir assoziieren damit auch Größe und Stärke. Spitznamen drücken einfach gesagt unsere Gefühle für Andere aus. Wenn wir unseren Partner mit seinem Kosenamen ansprechen, sind wir mit unserer Partnerschaft zufrieden. Stehen die Zeichen auf „Streit“ oder ziehen Wolken am Beziehungshimmel auf, neigen wir eher dazu wieder den Vornamen unseres Gegenübers hervorzuholen.

Welche Kosenamen sind die bekanntesten?

Die beliebtesten haben wir für euch hier in einer kleinen Liste zusammengefasst:

  • Schatz/Schatzi/Schatzilein
  • Maus/Mausi/Mäuschen
  • Hase/Hasi
  • Liebes/Liebste( r )/Liebling
  • Bärchen/Bärli
  • Süße/Süßer
  • Darling

Es gibt natürlich unzählig viele Kosenamen. Darunter auch Individuelle, die sich im Laufe der Zeit bzw. der Beziehung entwickeln. Doch die hier benannten Spitznamen haben eine lange Zeit überdauert und überstehen jegliche Kosenamen-Trends. Sie sind die unbestrittenen Lieblinge in deutschsprachigen Beziehungen.

Fallen euch noch weitere beliebte Kosenamen ein? Oder gibt es eurer Meinung nach auch Spitznamen die überhaupt nicht „gehen“?

Wir sind gespannt auf eure Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.