Was tun, wenn dein Instagram-Account gehackt wurde?

Geschützter Instagram-Account
Instagram ist mehr als eine Plattform auf der man seine besonderen Momente teilt, oder sich inspirieren lässt. Das Flirten über Instagram ist weitverbreitet. Viele nutzten den Social-Media Dienst, um nach möglichen Partnern mit denselben Interessen zu suchen.

Doch mit der Nutzung von Instagram kommt auch die Gefahr, eines Hacks des Accounts. Wie ihr euch vor dem digitalen Einbruch in eure Privatsphäre am besten schützt, erfahrt ihr heute bei Flirt Fever.

Wie merkst du überhaupt, ob dein Instagram-Account gehackt wurde?

Es gibt zwei mögliche Szenarien an denen man den Einbruch in den Account bemerken kann. Im ersten Szenario werden über deinen Instagram-Account Inhalte gepostet, bei denen du dir sicher bist, dass du diese nicht veröffentlich hast. Das andere Szenario ist der Albtraum eines jeden Nutzers: Das Einloggen in das eigene Konto ist nicht mehr möglich.

Bei einem fremden Beitrag, muss es sich nicht zwangsläufig um einen Hack handeln. Möglicherweise wurden diese Posts von einer anderen App erstellt. Diese unerwünschte Funktion ist bei unseriösen Apps leider weit verbreitet. Ob eine unseriöse App zugeschlagen hat, kann man in den Einstellungen des Instagram-Accounts prüfen. Dort kann man der App auch direkt den Zugriff verweigern.

  • Unter „Profil bearbeiten“:
  • „Anwendung verwalten“ anwählen
  • und dann den „Zugriff wiederrufen“.

Ist das Anmelden nicht mehr möglich, ist der Ernstfall eingetroffen!

Der Ernstfall: Jemand hat die Kontrolle über den Account

Bei dem Schutz der persönlichen Accounts kannst du gar nicht vorsichtig genug sein. Daher solltest du sobald zweifelhafte Inhalte über deinen Account gepostet werden, das Passwort ändern bzw., wenn das Einloggen nicht mehr möglich ist, es zurücksetzten. Wenn du schon mal dabei bist, änderst du am besten alle Passwörter sämtlicher Accounts.

Kein Zugriff mehr auf den Account

Aber was tust du, wenn du das Passwort nicht mehr zurücksetzten kannst, da dir der Zugriff auf deine Mailadresse auch nicht mehr möglich ist? Dann musst du umgehend Kontakt zu Instagram aufnehmen. Dabei geht es darum, dass du dich verifizieren kannst:

  • Scanne deinen Ausweis ein,
  • sende den Scan per Mail an impressum@support.instagram.com,
  • oder faxe ihn an +1 650 543 5340.

Instagram kann allerdings nur etwas mit deinem Klarnamen anfangen, wenn dieser auf deinem Profil erschienen ist. Max Mustermann ist kein Beweis für den Besitz von „schnuggelhasi’s“ Instagram Account.

Wenn in deinem Namen rechtswidrige Inhalte verbreitet werden, kannst du dich im Rahmen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) an Instagram wenden. Dies solltest du auch umgehend tun, um dich selber rechtlich abzusichern. Für ein fremdes Vergehen möchtest du sicherlich nicht belangt werden.

Der Account wurde gelöscht

Hat eine fremde Person Zugriff auf deinen Account und löscht diesen, kann er leider nicht wiederhergestellt werden. Man kann in diesem Fall nur versuchen, einen neuen Account mit demselben Benutzernamen anzumelden. Dabei muss aber eine andere als die ursprüngliche E-Mail-Adresse angegeben werden.

Einem möglichen Angriff keine Chance geben

Vorsorge ist besser als Nachsorge. So ist es auch, wenn es um den Schutz deiner persönlichen Accounts geht. Daher hier ein paar Tipps, mit denen du einen Diebstahl deiner Daten im Vorfeld entgegentreten kannst:

  • Wähle ein sicheres Passwort, kombiniere Zahlen, Buchstaben und Satzzeichen. Das Passwort sollte bei keinem anderen Dienst genutzt werden.
  • Ändere deine Passwörter, wenn du dazu aufgefordert wirst. Aber klicke dafür auf keinen Link in einer Mail, um Phising vorzubeugen.
  • Dein Passwort ist geheim und gehört nur dir, gib es nicht weiter.
  • Du teilst dir ein Tablet mit jemand anderem? Vergiss das Abmelden nicht!
  • Installiere keine unbekannten Apps, die nicht im App-Store sind.

Des Weiteren bietet Instagram die zweistufige Authentifizierung für zusätzliche Sicherheit an, genauso, wie auch Flirt Fever.