9 außergewöhnliche  Dinge, die man mit einer Handtasche anfangen kann

Handtaschen, die besten Freundinnen einer Frau. Da wird jetzt sicher der ein oder andere Luft holen, um zu sagen, dass das doch Diamanten sind. Aber obwohl die gute Marilyn (Monroe) sich sicher etwas dabei gedacht hat, könnte man argumentieren, dass Handtaschen doch wesentlich mehr können als Diamanten. Anlässlich des Tages der Handtasche, der am 10. Oktober gefeiert wird, will Flirt Fever sich das gute Stück also einmal näher betrachten.

Handtaschen sind mehr als rein praktisch

Eigentlich sind Handtaschen dafür gedacht, dass sie all die für Frau so wichtigen Utensilien zusammenhalten. Da Frauen schließlich eher selten in Baggy-Pants mit riesigen Hosentaschen herumlaufen, müssen Portemonnaie und Haustürschlüssel eben woanders untergebracht werden. Klingt erst mal so, als handle es sich um einen rein praktischen Gegenstand. Dabei ist eine Handtasche noch so viel mehr. Ein hübsches Modeaccessoire beispielsweise. Und als solches kommt es in den verschiedensten Formen vor. Zum Beispiel als:

  • Messenger,
  • Clutch,
  • Baguette,
  • Shopper,
  • oder Pochette.

Was für Männer nach WhatsApp, Kupplung und Abendessen klingt, ist für Frauen ein alltäglicher und lebenswichtiger Ausrüstungsgegenstand. Aber auch das Gutaussehen ist nur eine von vielen Facetten einer Handtasche. Mit ein bisschen Fantasie und weiblichem Feingefühl kann das gute Stück zu einem echten Allround-Talent werden.

Schon wieder eine neue Handtasche?

Der Klassiker unter den Argumenten, um den Kauf einer neuen Handtasche vor dem Liebsten zu rechtfertigen:

„Aber Schatz, guck mal, wie viel Platz da drin ist… und wie schön die ist! Und schau mal was die kann…!!“

Mann stelle sich dazu eine sich stetig erhöhende Stimmfrequenz, leuchtende Augen  und zitternde Hände vor, die eine scheinbar völlig normale Handtasche fast schon ehrfürchtig in den Händen halten.

Das Gefühl ist vielleicht vergleichbar mit dem, was der Kauf eines neuen schicken Sportwagens bei einem Mann auslöst: höchste Euphorie mit dem Bedürfnis, es sofort allen mitzuteilen und zu zeigen. Das andere Geschlecht kann diesen emotionalen Höhenflug meist nicht ganz nachvollziehen. Damit hätten wir aber neben der Transportfunktion und der Optik noch eine weitere Eigenschaft, die eine Handtasche so vielseitig macht: sie kann glücklich machen!

Ein bisschen Spaß muss sein

Aber das ist noch nicht alles: mit ein wenig Fantasie lässt sich noch so einiges mehr damit anstellen. Hier kommen neun außergewöhnliche Dinge, die man mit einer gewöhnlichen Handtasche machen kann und die natürlich nicht alle bierernst zu nehmen sind.

1. Abwehrwaffe

Unzählige Hollywood-Filme und auch einige durchaus ernstzunehmende Zeitungsartikel haben es uns gezeigt: die Handtasche zählt zu den schlagfertigsten Waffen einer Frau. Das gilt für junge Frauen genauso wie für ältere Damen. Wobei letztere dem Klischee nach natürlich berüchtigter dafür sind, buchstäbliche Taschendiebe und sonstige Gauner mit Hilfe ihrer treuen Begleiterin in die Flucht zu schlagen.

2. Den Liebsten beschäftigen

Männer mögen Frauen und ihre  manchmal überdimensionalen Handtaschen belächeln. Aber am Ende sind sie doch immer froh, wenn sie ihren Kram darin unterbringen dürfen, oder die Liebste bei einem anstrengenden Ausflug auch mal was zu trinken dabei hat. Da erscheint es doch umso fairer, dass die Herren der Schöpfung auch ab und an mal die Verantwortung für den Transport übernehmen.

Außerdem ist es wichtig, die Herren beschäftigt zu halten und ihnen das Gefühl zu geben, gebraucht zu werden. Da kommt ihnen als starkes Geschlecht eine tragende Rolle doch wirklich zugute. So können sie sich von ihrer fürsorglichen und gönnerhaften Seite zeigen und ihrer Angebeteten gleichzeitig demonstrieren, wie stark und ausdauernd sie sind.

3. Identifikationsmerkmal

Besonders wenn Frauen unter sich sind, wird viel über andere Leute geredet. Und wenn es heißt „andere Leute“, dann meint es entweder das letzte furchtbare Date, das maximal zu einer (im Nachhinein) lustigen Story taugt, oder andere Frauen. Da fallen dann schon mal Sätze wie:

„.. nee hier, ich meine die, die diese furchtbare rote Lackhandtasche zu dabei hatte, wisst ihr?“

und darauffolgende „Aah jaaa“ und „Stimmt, die war wirklich grässlich“ Bekundungen.

Neid ist zwar bekanntlich die ehrlichste Form der Anerkennung, dennoch sind Frauen natürlich auch zu ehrlichen Komplimenten fähig. Und da ist eine schöne Handtasche nicht nur ein guter Gesprächsaufhänger, sondern auch ein Accessoire, an dem man die neue Bekanntschaft auf einer Party immer schnell wiedererkennen kann.

4. Die Hände beschäftigen

Welche Frau kennt es nicht? Man ist auf einer Party oder einem anderen schicken Event und es werden Fotos gemacht. Da weiß man in einem schönen Abendkleid oft gar nicht wohin mit den Händen. Denn Jacken- und Hosentaschen fallen ja raus. Wer auch nicht auf jedem Bild mit einem Sektglas oder einer Flasche Bier in der Hand zu sehen sein will, braucht eine gute Strategie – oder eine schöne Handtasche.

Eine hübsche Clutch in Händen zu halten gibt jedem Outfit noch das gewisse Etwas und beschäftigt die Hände so lange, bis Häppchen und Getränke diese Aufgabe übernehmen. Und wenn dann auf einmal beide Hände gebraucht werden… naja, dann kann man immer noch einmal auf Punkt zwei zurückkommen.

5. Lustige Suchspiele

Immer alle nötigen Utensilien mit sich herumzutragen ist toll. Und noch dazu wird es Frau nie langweilig, wenn sie mal tatsächlich etwas aus ihrer Handtasche braucht. Es ähnelt jedes Mal aufs Neue wieder einem dieser Escape Room Spiele auf dem Handy, bei denen man in vollgestopften und chaotischen Räumen die relevanten Gegenstände finden soll.

Ein schönes lustiges Suchspiel, das sich dank des darin Herumwühlens immer wieder selbständig neu ordnet, sodass es auch nie langweilig wird. Und das Beste daran ist, dass es gleich mehrere Sinne trainiert:

  • den Sehsinn (unterstützt durch spärliche Lichtverhältnisse),
  • den Tastsinn (Gespür für verschiedene Formen und Materialien),
  • das Gehör (erstmal reinhören, ob der Schlüssel überhaupt drin ist).

Im Schnitt verbringen Frauen 76 Tage ihres Lebens mit diesen Suchspielen. Ganz schön viel Zeit. Aber da kann man doch auch ganz wunderbar mit dem Wort „Gehirnjogging“ argumentieren.

6. Praktischer Umzugsbehälter

Wenn der Umzug mal wieder total überraschend kam und die Umzugskartons irgendwie nicht so ganz ausreichen, kann zum Transport jeglicher Gegenstände durchaus auch mal eine Handtasche zum Einsatz kommen. Hierfür bieten sich vor allem die derzeit so beliebten Shopper an.

Die voluminösen Taschen bieten eine Menge Platz für:

  • Kleidung,
  • Schuhe,
  • Deko,
  • oder auch für andere Handtaschen.

Not macht eben erfinderisch und die Hauptsache ist schließlich, dass alles seinen Weg in das neue Zuhause findet. In einer solchen Situation kämen Männer mit ihren Hosentaschen vermutlich nicht so weit.

7. Lederlotse

Das ist eine wundervolle Wortneuschöpfung – und sie muss erklärt werden. Mal angenommen, man befindet sich auf dem Weihnachtsmarkt. Das Wetter ist trocken, die Stimmung super und unheimlich viele Leute schieben sich in einer großen Menge zwischen unzähligen Glühweinständen und Weihnachtsbäumen durch die Gassen.

Wer hier mit einer Gruppe unterwegs ist hat oft ziemlich gute Chancen, eines oder mehrere Gruppenmitglieder in der Menge zu verlieren, sodass ziemlich viel Zeit auf Wiedervereinigungsversuche verwendet werden muss. Aber nicht so, wenn der Vordermann bzw. die Vorderfrau eine Handtasche über der Schulter trägt. Da kann man sich dann ganz wunderbar am Lederriemen der Tasche festhalten und eine Gruppe so ohne größere Verluste durch die Menge lotsen.

8. Haustiertransport

Wer hat es nicht schon mal gesehen: Frauen, die mit winzigen Hunden unter dem Arm unterwegs sind statt diese selber laufen zu lassen. Da hat man sich schon oft gefragt, ob die armen Tiere eigentlich auch selber laufen können. Da die Tierchen ja ziemlich klein und zierlich sind, kann man seinen Chihuahua auch einfach in die Handtasche stecken und bequem mit sich herumtragen. Daher wohl auch der wenig schmeichelhafte Begriff der „Handtaschenratte“ für solche Vierbeiner.

An dieser Stelle möchten wir allerdings aus verschiedenen Gründen vorschlagen, diese Verwendung der Handtasche nicht allzu ernst zu nehmen:

  1. Der Hund kann durchaus selber laufen – gönnt es ihm!
  2. Der Sinn des Gassigehens ist die Entleerung der Hundeblase. Das muss doch nicht in der guten Wochenendtasche sein!
  3. Man könnte so viel Sinnvolleres in der Tasche transportieren – z.B. Leckerlis als Belohnung fürs Selberlaufen oder fürs Häufchen machen.

9. Gewichte stemmen

Durch all die wichtigen Gegenstände, die sich in der Handtasche einer Frau finden, kommt schnell so einiges an Gewicht zusammen. Das kann Frau durchaus bewusst zum Krafttraining nutzen. Wer braucht schon Hanteln, wenn die eigene Handtasche bereits zum Stemmmaterial taugt?

Mann sollte an dieser Stelle außerdem anerkennen, dass Frau mit ihrer Tasche quasi den ganzen Tag über Krafttraining betreibt.

Diese unglaubliche Selbstdisziplin sollte ab und zu durch das Mitbringen einer Schachtel Pralinen oder etwas Ähnlichem belohnt werden.