Thema der Woche: Wenn aus Freundschaft Liebe wird

Es kommt gar nicht so selten vor: Da ist man jahrelang befreundet, schläft sogar im selben Bett ohne das etwas passiert und dann von jetzt auf eben geschieht es: Die Gefühle wachsen und plötzlich ist es Liebe. Das ist in vielerlei Hinsicht ein Dilemma. Denn nicht immer werden die romantischen Gefühle erwidert und auf der anderen Seite kann das auch die Freundschaft sehr belasten. Doch Gefühle lassen sich nun einmal schlecht steuern. Und so muss ein „beautiful disaster“ als Herausforderungen der Liebe gesehen werden, der man sich zu stellen hat. Oder doch nicht? Wann lohnt es sich, der Liebe eine Chance zu geben und wann belässt man es lieber bei einer Freundschaft? Diese Woche also das Thema: „Wenn aus Liebe Freundschaft wird“.

Es klingt schon ein bisschen kitschig – Aus seiner Sandkastenfreundschaft entsteht die zarte Blüte der Liebe. Und es könnte alles so einfach sein. Ein Blick, ein Kuss, ein Moment der alles ändert. Aber ist es das? – Mitnichten. Welche Gedanken beschäftigen Verliebte, die sich mit der Entscheidung abringen ob sie ihre wahren Gefühle offenbaren oder nicht?

Die Gefahr

Die größte Angst des Verliebten ist die Zurückweisung. Noch schlimmer ist es, wenn dabei auch eine lange und Freundschaft zu Bruch geht. Daher überlegt sich derjenige zehnmal ob er mit der Wahrheit herausrückt oder die Gefühle doch lieber unterdrückt. Doch lassen sich Gefühle überhaupt unterdrücken? Können sie vergehen? Viele lenken sich mit anderen Bekanntschaften ab. Einige gehen sogar auf Abstand, verleugnen ihre Gefühle. Und sind damit meist todunglücklich. Andere versuchen auf subtile Art herauszufinden, wie der Freund/ die Freundin zu dem Gedanken an eine Verliebtheit steht. So sehr sich die Betroffenen auch Klarheit wünschen: In den wenigsten Fällen passiert es, dass beide im selben Moment die gleichen Gefühle hegen. Und so ist es ein Abwägen und abwarten – Eben ein wahres Gefühlschaos.

Die Chance

Und doch ist es eben so, dass Liebe manchmal auch Mut erfordert. Und dieser wird sehr oft auch belohnt. Vielleicht ging es dem Freund/die Freundin ebenso und konnte sich selbst nicht dazu durchdringen, die Gefühle einzugestehen. Vielleicht schwelten die Gefühle auch ganz tief versteckt und erst das „Outing“ des Anderen lassen einen erkennen, dass da mehr ist als Freundschaft. Natürlich birgt die Bekanntmachung der romantischen Gefühle auch Risiken. Schlimmstenfalls kann diese Freundschaft daran zerbrechen. Daher ist es umso wichtiger, richtig einzuschätzen, wo die Freundschaft steht, welchen Status sie hat und wie wichtig sie einem selber ist.

Doch was ist der richtige Weg? Darf man so egoistisch sein und die Freundschaft riskieren? Überlebt man eine Rückweisung? Kann das Verhältnis gekittet werden? Letztlich können wir diese Entscheidung wohl nur unserem Herzen überlassen. Mit aller Konsequenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.