Ungewöhnliche Nebenberufe: Standesamtschlangensteher für „faule Brautpaare“

Wer als heiratswilliges Paar einen Wunschtermin für die standesamtliche Hochzeit haben möchte, weiß: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Gerade beliebte Termin in den „Hochzeitsmonaten“ Mai bis August bedeuten auch einen großen Ansturm auf die Standesämter. Dabei gilt es, die Fristen für das zu stellende Aufgebot einzuhalten. Ein Wunschtermin kann in aller Regel frühsten 6 Monate vor dem Trauungsdatum gestellt werden. Wer also am 06. Mai heiraten will, sollte sich am 06. November des Vorjahres frühzeitig bei seinem zuständigen Standesamt anstellen. Und da beginnt schon das eigentliche Problem: Wer hat schon die Zeit oder auch die Lust sich an einem kalten Herbstmorgen in eine Schlange zu stellen und zu warten, warten, warten? 😉 – Eben! Und genau deshalb gibt es da auch eine alternative Lösung.

Immer mehr Studenten bieten sich als „Schlangensteher“ an. Mit einer Vollmacht, oder Vollmachten, ausgestattet, stellt sich dieser dann anstatt des Brautpaares an und erledigt in deren Name diese Formalität der Anmeldung.

Tatsächlich? Tatsächlich!

Auch den Standesämter ist dieser Trend natürlich längst aufgefallen, und sofern die Vorschriften eingehalten werden, steht dem Wunschtermin auch nichts im Wege. Der Rest ist eine Frage der vereinbarten Konditionen, die der Schlangensteher für seinen Dienst erhält. Aber gerade für vielbeschäftigte Paare, die keine Zeit verschwenden wollen/können doch die ideale Lösung für diesen lästigen bürokratischen Akt. Was meint ihr?

 

Ein Gedanke zu „Ungewöhnliche Nebenberufe: Standesamtschlangensteher für „faule Brautpaare“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.