Wenn das Vertrauen weg ist

Untreue – was passiert danach? Wenn der Partner es erfährt, zerbricht für ihn die heile Welt, von der er glaubte, dass sie existierte. Das Vertrauen ist verloren. Und beide Partner müssen sich nun die Frage stellen, ob sie ihrer Liebe noch eine Chance geben wollen. Ein beschwerlicher Weg…

Wenn aus Liebe ein Trümmerhaufen wird

Ob die Liebe noch eine Chance hat, hängt auch sehr davon ab, ob und wie der Seitensprung gebeichtet wird. Derjenige, der fremdgegangen ist, ist sofern er die Beziehung retten will, in der Pflicht, seinen Fehltritt offen und ehrlich zu gestehen. Er muss sich bewusst machen, welches Leid er dem Anderen angetan hat. Er muss bereuen. Ehrlich bereuen.

Die nächste Frage, die sich das Paar stellen sollte, ist die ob die Fortsetzung der Beziehung überhaupt gewünscht ist. Oft sind Seitensprünge damit begründet, dass etwas in der Beziehung fehlte. Etwas, dass mit dem Fremdgehen kompensiert werden sollte. Vielen Fremdgehern wird allerdings auch erst beim eigentlichen Akt der Untreue bewusst, was sie an ihrem Partner haben und schätzen. Eine späte Erkenntnis. Vielleicht kommt sie auch zu spät.

Denn wenn „es“ herauskommt, egal wie, liegt zunächst einmal alles in Trümmern. Das Vertrauen ist zerbrochen. Alles, was man mit dem Partner verbindet, erhält einen faden Beigeschmack. Das, was gemeinsam aufgebaut wurde, wird nun in Frage gestellt.

Was ist nun also zu tun? Aus der Sicht des Betrügenden bleibt nur, dem Partner Zeit zu geben. Um zu verarbeiten, um verzeihen zu können. Besserung geloben und natürlich auch umsetzen. Rücksicht auf die Gefühle nehmen. Gefühlsausbrüche und Vorwürfe aushalten – Ein recht passives Verhalten könnte man meinen. Jedoch hat  Reue auch etwas mit Demut zu tun. Nicht zu verwechseln allerdings mit Unterwürfigkeit!

Und der Betrogene? Der muss zunächst das Chaos der Gefühle überwinden. Einen klaren Kopf bekommen. Verzeihen zu können ist eine großmütige Geste und zeugt von starkem Charakter. Und es ist etwas, das nicht mit einem einfachen Satz getan ist. Verzeihen ist ein Prozess. Und, er hört nie auf. Nur wer dauerhaft verzeihen kann, gibt dem Partner auch eine aufrichtige Chance. Dazu gehört auch keine ewigen Vorwürfe zu machen. Oder immer wieder damit zu sticheln. Der Betroffene gerät dabei in die Gefahr zynisch zu werden – tödliches Beziehungsgift.

Sind sich beide Partner einig, ihrer Liebe eine 2. Chance zu geben, müssen sich sich bewusst machen, dass von nichts nichts kommt. Aufarbeitung und Weiterentwicklung sind die Stichworte. All die Dinge die zur Untreue geführt haben müssen auf den Tisch. Probleme müssen angesprochen werden. Unzufriedenheit und Unglücklichkeit thematisiert werden. Denn nur wenn man sich diesen Problemen stellt, kann eine 2. Chance funktionieren.

Fotoquelle: © detailblick – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.