Wie überlebt eine Fernbeziehung?

KofferpackenFernbeziehungen sind so individuell wie jeder Mensch selbst- Keine ist wie die andere. Manche Paare trennen „nur“ ein paar Kilometer voneinander. Andere trennen ganze Länder oder gar Kontinente. Aber eines verbindet sie alle: Die Sehnsucht nach dem Partner und der Wunsch nach einer erfüllenden Beziehung. Das Fernbeziehungen zusätzlich zu den „üblichen“ Hürden einer Partnerschaft noch stärkeren Belastungen ausgesetzt sind, ist selbstredend. Aber kann die Partnerschaft trotz Fernbeziehung dennoch glücklich und erfüllend sein? –Ja, sie kann.

Worauf es ankommt

Viele voneinander entfernt lebende Paare zeigen, dass auch eine Fernbeziehung glücklich verlaufen kann, und das auch auf Dauer. Was ist ihr Geheimnis? Wir haben das einmal näher betrachtet.

Vor allem kommt es, trotz der räumlichen Trennung, darauf an, dass beide Partner eine gewisse Beständigkeit und Regelmäßigkeit einbringen sollten. Am besten natürlich in Form von konstanten Wiedersehen. Aber auch regelmäßiges Telefonieren, Chatten oder Messaging sind heutzutage gern genommene Kommunikationswege, die die Zeit bis zum Wiedersehen überbrücken. Auch wenn es körperliche Nähe nicht ersetzen kann, ist dies eine Möglichkeit, dem Partner zu zeigen, dass man sich um ihn schert und er seine zustehende Portion Aufmerksamkeit bekommt.  Auch sollten beide Partner fest verabredete Termine unbedingt einhalten.

Ebenfalls wichtig ist es, dass beide Partner stets gegenseitige Rücksichtnahme üben. Gerade in Situationen indem ein Partner gestresst ist, durch Studium/Job oder andere Verpflichtungen, gilt es auch einmal zurückstecken zu können. Emotionen sollten nicht zu hoch geschaukelt und/oder überbewertet werden. Dennoch sollten beide Partner ebenso die Möglichkeit haben, auch einmal Dampf ablassen zu können.

„Zu mir oder zu dir?“ – Hat das Paar keinen gemeinsamen Lebensmittelpunkt stellt sich diese Frage sicher öfter. Dabei gilt auch hier das Prinzip der Ausgeglichenheit. Muss immer nur ein Partner pendeln, kann das schnell zur Belastung werden. Hier sollten sich beide Partner stets auch entgegenkommen. Wie wäre es denn mal mit einem Treffen in der Mitte der Strecke? Vielleicht für ein romantisches Wochenende in einem Wellness-Hotel?

Endlich ist der Tag gekommen und die Partner sehen sich wieder. Doch was ist das? – Einkaufen, Putzen, Müll wegbringen? – Alles alltägliche Sachen, die zwar gemacht werden müssen, doch vielleicht zu einem günstigeren Zeitpunkt? Es gilt die wenige gemeinsame Zeit auch qualitativ zu nutzen. Der anreisende Partner darf sich selbstverständlich auch nicht ins „gemachte Nest“ setzen – Hier sollte ein akzeptabler Kompromiss gefunden werden.

Die wichtigste aller Regeln jedoch ist wie so oft: Miteinander reden. Fühlt sich ein Partner vernachlässigt oder ist er mit der Situation nicht zufrieden, ist es höchste Zeit das gemeinsame Gespräch zu suchen. Nur Paare, die offen und ehrlich über ihre Probleme reden können, haben auch eine reelle Chance eine Fernbeziehung „zu überleben“.

Bild-Quelle: © Albert Lozano-Nieto – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.