Wochenthema: Beautywahn

Der Frühling ist da. Endlich! Kaum jemand fühlt sich nicht magisch zum See oder Freibad hingezogen, um sich im herrlich frischen Wasser abzukühlen. Bis dahin ist es zwar noch etwas Zeit aber dennoch beginnen wir wieder über Sixpacks und Bikinifigur zur sprechen. Schliesslich wird von aller Welt verlangt, dass man schlank und durchtrainiert ist, und tolle Haut und Haare hat. Dieses Idealbild bekommen wir von den Medien eingetrichtert und versuchen ihm hinterher zu eifern. Aber wofür dieser ganze Stress?

Auf Messers Schneide – Die gemachte Schönheit

Schönheit ist relativ. Was heute als „schön“ gilt, kann in ein paar Jahren schon überholt sein. Schönheitsideale kommen und gehen. Und wer immer mit dem Trend gehen will, macht sich zum Sklaven des Zeitgenössischem. Es gilt also vernünftig abzuwägen, was wirklich noch gut ist für einen selbst. Wer sich nicht im Strudel von Diäten und Operationswahn begeben will, aber dennoch eine Typveränderung braucht sollte sich bewusst machen: Der schnelle Weg ist oftmals nicht der richtige. Oft kommt der bekannte Jojo-Efefkt und am Ende hat man außer viel Geld gelassen zu haben nichts davon. Ernährungsumstellung statt Diät. Sport statt OP. Nur wer bereit ist, dauerhaft etwas zu ändern, wird auch wirklichen Erfolg erzielen. Und ein ganz neues Selbstbewusstsein kennen lernen.

Erfahrt diese Woche mehr zum Thema „Beautywahn“.

Fotoquelle: © Sergey Kaliganov – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.