Wochenthema: Blind-Date

Wenn von einem Blind-Date die Rede ist, dann ist damit eine romantische Verabredung zweier Singles gemeint, die sich vor diesem ersten Treffen noch niemals lebhaft gegenüberstanden. Die „blinde Verabredung“ ist, ebenso plakativ gesprochen, ein „Schuss ins Blaue“. Man weiß nicht, was man bekommt und dennoch ist man voller Hoffnung, dass die anstehende Verabredung ein Wendepunkt im eigenen Liebesleben darstellen wird. Genau das ist der Reiz des Blind-Dates: Das große Unbekannte, dass unser Leben auf den Kopf stellt, im positiven Sinne…

Das Blind-Date gibt es als solches schon seit ewigen Zeiten. Oft hatten da sogenannte „Kuppler“ ihre Finger im Spiel. Also Leute, die aus ihrem Bekanntenkreis passende Pärchen zusammenführen. Eine gängige Art der Liebesfindung schon seit Jahrhunderten. Schon Goethe und co. schrieben ihre Zeilen über die Partnervermittlung und die Kuppelei. Im Gegensatz zur arrangierten Heirat, die ebenfalls eine gängige Methode der vorherigen Jahrhunderte war, haben hier allerdings beide zu verkuppelnde Partner ein Mitspracherecht.

In heutigen Zeiten hat sich das Medium „Singlebörse“ als Kuppel-Methode durchgesetzt. Großer Unterschied zur traditionellen Verkupplung: Hier hat der ledige Suchende sein Schicksal selbst in der Hand und übernimmt das Kuppeln gleich selbst. Zwar ist vorab bereits ein direkter Kontakt zwischen zwei interessierten Singles entstanden, aber das erste reale Treffen hat dennoch etwas von einem Blind-Date. Denn wie so oft sind virtuelle und wahrhaftige Realität häufig 2 Paar Schuhe. Meint man den anderen bereits gut zu kennen, entscheidet sich oft erst beim ersten Sehen ob die rudimentär vorhandene Sympathie auch im Realen Bestand hat und sogar ausbaufähig ist.

Klarer Vorteil des selbstbestimmten Blind-Dates, also in Form eines Online-Kontaktes, ist das sich beide Singles vorab schon einmal genauer „beschnuppern“ können. Ist denn grundsätzlich Interesse vorhanden? Sind mir sein/ihr Verhalten und sein /ihr Umgang mir gegenüber sympathisch? Lassen sich vielleicht schon erste Macken erkennen, die ich entweder liebeswert oder abstoßend finde?  – Das sind alles Dinge, die der Online-Dater schon im Vorfeld abklären kann und daraus seine Entscheidung schließt ob sich denn ein reales Blind-Date überhaupt lohnt. Das macht das Online-Blind-Date um einiges effektiver als das traditionelle. Und als des eigenen Schicksals Schmied lässt sich vielleicht die beste Waffe gegen Einsamkeit machen: Das Verlieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.